NATURALEZA Y COSILLAS DE INTERÉS
ME GUSTA SENTIR LA NATURALEZA EN MI MANO.
M.A.BUENO

-------

-------

-------------- B L O G nº 1 --------------

MIS AMIGOS ME LLAMAN EL "PASTOR" DE BUITRES

MIS AMIGOS ME LLAMAN EL "PASTOR" DE BUITRES
FOTOS - PHOTOS DEL PASTOR DE BUITRES

CONFÍO MÁS EN LOS BUITRES LEONADOS QUE EN LOS HUMANOS

I TRUST MORE IN VULTURS, THAN IN HUMANS

LAS FOTOS EN LAS QUE ESTOY CON LOS BUITRES NO SON MONTAJES.

It seems incredible but I am among the vultures.

The photos are real.

Las imágenes (fotos) publicadas están protegidas por el © copyright del autor, se encuentran en el Registro General de la Propiedad Intelectual

Nº DE ASIENTO 10/378, 10/113, 10/525 y el 10/507 DEL GOBIERNO DE ARAGÓN.

Pienso también, que una imagen vale más que mil palabras.



miércoles, 13 de diciembre de 2017

BUITRES LEONADOS Gyps Savigny, 1809, buitre, buitres, buitre-leonado, buitres-leonados, Gyps fulvus, Gyps, vulture, ハゲワシ, Gänsegeier, geier, лешояд, sup, vaetour, 秃鹫 禿鷲, 독수리

Los buitres leonados pertenecen a la subfamilia Aegypiinae.

FOTOS - PHOTOS DE INTERÉS

WEB DE INTERÉS

BUITRES LEONADOS Gyps Marie Jules César Lelorgne de Savigny 1809, buitre, buitres, buitre-leonado, buitres-leonados, Gyps fulvus, Gyps, vulture, ハゲワシ, Gänsegeier,  geier, лешояд, sup, vaetour, 秃鹫 禿鷲, 독수리

sábado, 9 de diciembre de 2017

domingo, 3 de diciembre de 2017

MARIPOSAS Parthenos Jacob Hübner, 1819

Parthenos sylvia

Las mariposas del género Parthenos pertenecen a la tribu Parthenini.

WEB DE INTERÉS

martes, 28 de noviembre de 2017

HELMUT PRESSER BOTÁNICO Y ORQUIDÓLOGO

Mi amigo el botánico y orquidólogo Helmut Presser me envía lo siguiente:


Pünktlich zu Beginn der Herbstferien wurde in Bayern das Wetter kalt und regnerisch. Zum Glück hatte ich rechtzeitig die Fähre von Ancona/I nach Patras/GR gebucht, mein ältester Sohn Sebastian wollte auch wieder mal mit. Nun, so reibungslos wie meistens lief es diesmal nicht, irgendwie war der Wurm drin. Es fing damit an, dass wir daheim noch schnell zu Mittag aßen und nicht deutlich vor den anderen Bayern loskamen. So gab es schon Staumeldungen im Inntal, die ich geschickt im Westen umfahren wollte (2. Fehler). Dies kostete nämlich am Ende aufgrund auch dort auftretender Stauungen (wohl normal n des Zierer Bergs) deutlich mehr Zeit als vom Navi für die Ostroute veranschlagt. So gab es auch noch einen netten Stau s Innsbruck und ein wenig an der Mautstelle danach sowie an der ersten italienischen Mautstelle und v.a. einen dickeren dann vor Bozen (nur eine Fahrbahn wegen Baustelle). Eine Rast war nicht nötig und so kamen wir kurz nach 23 Uhr ans Meer s Rimini. Dort schliefen wir am Meer bei 16-12°.

Am nächsten Tag exkursierten wir auf zwei Bergen am Meer, bevor wir im Hafen erfuhren, dass unsere Fähre ausfallen sollte und durch eine langsamere ersetzt wird. Die fuhr erst mal eine Stunde später los (17:30), braucht 30 statt 24 h und hat kein Camping on Bord. Die Frechheit von Minoan dazu: Ich musste dann eine - zugegeben sehr hübsche und geräumige - Kabine für 148 € bezahlen. Ich habe eine Rechtschutzversicherung... Auf dem Peloponnes wären wir dann am Folgetag um Mitternacht angekommen. Da unser Auto günstig stand, flüchteten wir schon in Igoumenitsa von der Fähre und fuhren selbst über Patras zum Isthmus von Korinth. So kamen wir dort etwa 3 h eher an.
Am ersten Tag fanden wir schon 3 verschiedene Krokusse, 2 Zeitlosen und einen Herbstgoldbecher. Wir trafen auch Orchideenfreunde aus Bayern und exkursierten einige Tage zusammen. Waren erst auf dem Parnon, anschließend im Taigetos und dann im Westfinger. Natürlich meistens meeresnah, man gönnt sich ja sonst nichts. In der Ochsenbauchbucht fanden wir wieder mal das Chamäleon nicht, dafür schnorchelten wir ein wenig um ein Wrack im Flachwasser. Hier stand auch ein Krokus am Strand sowie einige Alpenveilchen. Es wurden am Ende dann 8 oder 9 Krokusse, eine Narzisse, ein Goldbecher und 2-4 Zeitlosen, wer weiß das schon so genau. 2 Arten Alpenveilchen standen teils massenhaft rum. Dann badeten wir noch mal im Thermalwasser am Kaiafas-See und wurden von kleinen Fischen und Garnelen angeknabbert. Den letzten Tag verbrachten wir Reptilien "sammelnd" im NW in den Dünen.
Zwischendrin wurden wir informiert, dass auch die Fähre zurück nicht bzw. von woanders und viel langsamer fährt, also buchten wir um und fuhren einen Tag später zurück. Da kamen wir halt blöderweis erst Sonntag noch mal verspätet um 16 Uhr in Ancona an, wodurch wir durch exzessives Fahren um halb 1 Uhr daheim waren. Hatten aber noch einen schönen Tag im wunderhübschen Griechenland gehabt.

Die Viecherl
Reptilien waren wetterbedingt natürlich anfangs Mangelware, gefangen und gestreichelt wurde eine Peloponnes-Blindschleiche, ein Gesprenkelter Schlangenskink, einige Johannisechsen, eine junge Riesensmaragdeidechse, eine Griechische Landschildkröte, 3 Maurische Landschildkröten (ein Baby), eine Europäische Sumpfschildkröte und eine skelettierte Meeresschildkröte. Gesehen haben wir einen Halbfinger-Gecko und 3 Würfelnattern (eine schwamm im Thermalbach auf uns zu), eine Balkan-Zornnatter. Einige Wechselkröten und Taranteln wurden fotografiert, Gottesanbeterinnen verschiedener Gattungen, Skorpione, große Skolopender und Tausendfüßer, Termiten ...

Das Wetter
O mei! Anfangs in Italien und auf dem Meer war es fast vollsonnig, bis 20°. In GR ist das Wetter gewöhnlich kein Thema. Doch erst war es mal gemischt, dann überwiegend bedeckt. Am Meer aber dennoch abends fast 21° mit wenigen Regentropfen. Nachts regnete es auch mal richtig. So blieb es auch insgesamt 3 wertvolle Tage, nur sank die Temperatur auf 18° Maximum. In den Bergen natürlich kühler, 8,5° auf 1400 m im Taigetos. Gelegentlich auch noch etwas windig dazu. Am vorletzten Tag war es endlich richtig sonnig, Badetag bei 21°. So auch der letzte Tag. Wenige Tage vorher wären es halt noch 25° gewesen. Da wir immer am Meer übernachteten, ging die Temperatur nachts von anfangs 18° nur bis auf 12° runter. Sooo schlecht war es schon viele Jahre nicht gewesen. Richtig übel soll es aber einige Tage nach unserer Abreise geworden sein.

Wetterbedingt wurden es nur 800 Bilder. Trotzdem ist GR um diese Zeit der Hit. Man sollte halt einfach nur viel mehr Zeit mitbringen, vielleicht auch ein klein bisschen früher losfahren.
 

Auch halbwegs mieses Wetter kann mal nett aussehen. Insgesamt gibts 3 Tafeln, auf HD vergrößerbar.


Und nun die Kroküsse und Zeitlosen. Ausnahmsweise die Namen, es gibt ja fast keine Orchideen diesmal:
Crocus hadriaticus und Colchicum cupanii (mit Merendera attica und Crocus goulimyi reinkopiert)
2 Cr.hadriaticus, 2 (verschiedene?) mazziaricus, 2 melantherus, 3 goulimyi
2 laevigatus, 2 niveus, 2 boryi, 1 Colchicum cupanii glossophyllum cf, 1 Col. cupanii, 1 Col. parlatoris

So, bis zur nächsten Postkarte dauert es. Und das, obwohl ich eigentlich urlaubsreif wäre, :-(

Beste Grüße,
             Helmut.

Muchas gracias Helmut por enviarme el último magnífico estudio. Un abrazo.



domingo, 26 de noviembre de 2017

lunes, 20 de noviembre de 2017

domingo, 19 de noviembre de 2017

INCIENSO Plectranthus coleoides George Bentham, 1848


Plectranthus coleoides

Las plantas del incienso del género Plectranthus pertenecen a la tribu Ocimeae.

WEB DE INTERÉS

jueves, 16 de noviembre de 2017

VÍDEO GRAN JABALÍ COMIÉNDOSE UNA GALLINA



V Í D E O
 GRAN JABALÍ COMIÉNDOSE UNA GALLINA

VÍDEOS DE INTERÉS
Vídeo la gineta y la garduña 
(https://www.youtube.com/watch?v=YqJgJ6O_PLY
Vídeo el gran jabalí desparasitándose https://www.youtube.com/watch?v=CDK_p0KYsgI

martes, 14 de noviembre de 2017

ROCAS - ROCKS

R O C A S 

WEB DE INTERÉS

jueves, 9 de noviembre de 2017

martes, 7 de noviembre de 2017

RATONES DESPUÉS DE LA TORMENTA


Después de una gran tormenta que ha anegado los nidos de algunos ratones, los más jóvenes se juntan para tener calor y secarse.

WEB DE INTERÉS

sábado, 4 de noviembre de 2017

Halesus radiatus John Curtis, 1834

Este insecto tricóptero Halesus radiatus pertenece a las tribus  Stenophylacini

WEB DE INTERÉS



viernes, 3 de noviembre de 2017

CATTLEHEARTS Parides Jacob Hübner, 1819

Las mariposas del género Parides pertenecen a la tribu Troidini.

WEB DE INTERÉS

miércoles, 1 de noviembre de 2017